Serviceline
Serviceline Industrielle Sensoren
Serviceline Explosionsschutz

Remote-I/O-Systeme


Was ist Remote I/O?

Modulare Remote-I/O-Systeme übertragen Prozessdaten aus dem nicht explosionsgefährdeten oder explosionsgefährdeten Bereich, indem sie binäre und analoge Sensoren und Aktuatoren über eine Busschnittstelle mit dem Leitsystem verbinden.

Verschiedenste 4 … 20-mA-Geräte, wie etwa Durchflussmessumformer, Ventilstellungsregler, Drucksensoren oder Temperaturumformer, können an Remote I/O angeschlossen werden. Auch Thermoelemente, Widerstandtemperatursensoren, mechanische Kontakte oder visuelle und klangliche Alarmsignale kommen in Frage. Unsere Remote-I/O-Systeme sind kompatibel zu Netzwerkprotokollen wie PROFIBUS DP, MODBUS RTU, MODBUS TCP/IP und FOUNDATION Fieldbus.


Typische Applikationen für Remote-I/O-Systeme

Remote I/O ist eine ideale Lösung, wenn sich Ihre Applikation im explosionsgefährdeten Bereich und/oder in rauen industriellen Umgebungen wie etwa in Außengeländen oder auf See befindet. Zu den typischerweise Remote I/O nutzenden Branchen zählen unter anderem Öl und Gas (Onshore wie Offshore), pharmazeutische Industrie, Chemie, Abwasserwirtschaft sowie Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie.


Warum Remote I/O nutzen?

Remote-I/O-Systeme zeichnen sich durch ihre hohe Funktionalität und einfache Handhabung aus. Sie sind die richtige Wahl, wenn Sie Ein- und Ausgangssignale in direkter Nähe zu den Feldgeräten erfassen möchten.

Da das System nah am Feldgerät installiert wird und nur ein Feldbuskabel nötig ist, um das Remote-I/O-System mit dem Leitsystem zu verbinden, reduzieren Sie den Verdrahtungsbedarf deutlich. So sparen Sie nicht nur Kabel, sondern gleichzeitig auch Zeit, Geld und Arbeitsaufwand. Remote-I/O-Systeme können daher auch im explosionsgefährdeten Bereich in der Zone 2 oder Zone 1 montiert werden.

  • Remote I/O im explosionsgefährdeten Bereich einsetzbar
  • Nur eine Kommunikationsleitung zwischen DCS und Remote I/O notwendig (z.B. PROFIBUS DP, MODBUS RTU und MODBUS TCP/IP)
  • Sensoren und Aktoren aus der Messwarte steuern und überwachen
  • Verdrahtung zu Feldgeräten kann bei Modernisierung bestehen bleiben

Pepperl+Fuchs bietet Remote-I/O-Systeme für verschiedene explosionsgefährdete Bereiche: