Serviceline
Serviceline Industrielle Sensoren
Tel.: +43 2236 33441 14
Fax: +43 2236 31682
Serviceline Explosionsschutz
Tel.: +43 2236 33441
Fax: +43 2236 31682

Fit für die Straße – Näherungsschalter mit E1-Zulassung für Mobile Equipment

2017-05-03

Induktive Näherungsschalter mit E1-Zulassung für Mobile Equipment
Pepperl+Fuchs bietet eine große Bandbreite an Näherungsschaltern mit E1-Zulassung für Mobile Equipment.

 

Von der Erntemaschine bis zum Bagger, Muldenkipper oder Mobilkran: Soll ein Fahrzeug aus Sicherheitsgründen oder zur Effizienzsteigerung umfassend mit MSR-Technik bestückt werden, sind häufig Sensorik-Komponenten verschiedener physikalischer Wirkprinzipien nötig. Gleichzeitig verlangt der Einsatz in Außenbereichen absolute Robustheit. Für die Hersteller von Mobile Equipment ist es also vorteilhaft, wenn sie ein Technologiepartner mit einem durchgängigen Produktportfolio von größter Widerstandsfähigkeit beliefern kann.

Pepperl+Fuchs bietet hierfür ein umfassendes Sortiment diverser Sensoren sowie zugehöriger PUR-Kabel und Steckverbinder (unter anderem DT-Stecker und AMP-Style). Ein Eckpfeiler dieses Sortiments sind spezielle induktive Sensoren in zylindrischer Bauform: Sie unterstreichen das jahrzehntelange Know-how der Erfinder des Näherungsschalters und sind exakt auf die Bedürfnisse mobiler Applikationen ausgerichtet. 


Induktive Sensoren in komplett vergossenem Gehäuse

Spezielle DT-Steckverbinder von Pepperl+Fuchs sorgen für zuverlässige Sensorverbindungen.
Spezielle DT-Steckverbinder von Pepperl+Fuchs sorgen für zuverlässige Sensorverbindungen.

Diese Spezialisierung wird durch eine umfassende E1-Typengenehmigung belegt, die eine Verwendung der induktiven Sensoren im öffentlichen Straßenverkehr erlaubt. Die Grundlage für die enorme Belastbarkeit bildet ein Komplett-Verguss aus einem eigens für mobile Applikationen entwickeltem Gießharz. Dank dieser robusten Bauweise erreichen die Sensoren eine hohe Schock- und Vibrationsfestigkeit sowie eine Dichtigkeit, die Schutzart IP68 übersteigt.

Der erweiterte Temperaturbereich umfasst -40° … +85 °C für den weltweiten Einsatz in allen Umgebungen. Zudem überschreiten die Sensoren deutlich die E1-Anforderungen für EMV-Störsicherheit. Die Kontrolle erfolgt, neben externen Stellen, durch ein hausinternes Prüflabor, das Qualität weit über die Produktnorm hinaus sicherstellt. Kunden verfügen somit über höchst verlässliche Geräte, die dem täglichen Einsatz an der mobilen Maschine mechanisch mehr als nur gewachsen sind.


Niedriger Spannungsbedarf erlaubt zuverlässigen Sensorbetrieb

Neben ihren konstruktiven Vorteilen sind die E1-zertifizierten Sensoren von Pepperl+Fuchs Wettbewerberprodukten auch durch ihre elektrische Betriebssicherheit überlegen. Werden an einem Fahrzeug größere Lasten (z. B. Drehleitern oder Seilwinden) hinzugeschaltet, verursacht dies häufig Spannungsabfälle, die bei handelsüblichen Sensoren zu unzuverlässigen Schaltsignalen oder einem völligen Ausfall führen können.

Die branchenspezifischen induktiven Näherungsschalter von Pepperl+Fuchs sind hierfür unempfindlich, da sie bereits mit einer minimalen Spannung von 5 V auskommen. So lassen sich diese Sensoren im Mobile-Equipment-Bereich zuverlässig einsetzen, in dem als Spannungsquelle oft nur konventionelle Autobatterien zur Verfügung stehen.


-EI-Endstufe schafft neue Diagnosemöglichkeiten für Dreidrahtsensoren

Als zusätzliches, innovatives Feature verfügen ausgewählte Teile des Portfolios induktiver Sensoren zukünftig über eine leistungsfähige Endstufe – wodurch erstmalig Kabelbrüche und Kurzschlüsse in Dreidrahtsensoren erkannt werden. Selbst Leitungsbrüche der ohne Bedämpfung normalerweise nicht überprüfbaren Output-Ader sind dank dieser Endstufe erfassbar.

Diese erhöhte Diagnosefähigkeit erleichtert Anwendern die Wartung der Elektronik mobiler Maschinen deutlich, während die Integration der Sensoren in proprietäre Steuerungen dank einfach auswertbarer Stromwerte schnell vonstattengeht. Die Verdrahtung erfolgt über konventionelle dreiadrige Kabel – ein kostspieligerer Anschluss über Bus- bzw. vieradrige Kabel entfällt somit.


Highlights

  • Maximale mechanische und elektrische Eigenschaften für zuverlässigen Einsatz auch bei härtesten Außenbedingungen
  • Optimiert für Mobile Equipment – dank E1-Typengenehmigung auch für den öffentlichen Straßenverkehr
  • Höchste Flexibilität bei der Sensorwahl durch breites Portfolio und anwendungsspezifische Anpassungen
  • Höchster Qualitätsstandard dank interner Qualitätsprüfung nach Prüfkriterien weit über den normativen Anforderungen
  • Sensoren mit -EI-Endstufe: Erhöhte Diagnosefähigkeit durch zuverlässige Erkennung von Kabelbrüchen und Kurzschlüssen – erstmals in einem Dreidrahtsensor
  • Sensoren mit -EI-Endstufe: Einfache Integration und Nachrüstung bei proprietären Systemen durch unmittelbar auswertbaren Stromwert

e-news

Abonnieren Sie jetzt unsere e-news und erhalten Sie regelmäßig Neuigkeiten und Wissenswertes aus der Welt der Automation.

Abonnieren