Anwendungen verstehen.
Technologie neu definieren.
Integration perfektionieren.

Lichtschnittsensoren
mit SmartRunner-Technologie

Vorteile

Neue vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Die SmartRunner-Technologie verbindet erstmals das bewährte Lichtschnittverfahren mit einem 2D-Vision-Sensor inkl. LED-Beleuchtung. Diese einzigartige Kombination eröffnet Anwendern völlig neue Einsatzmöglichkeiten für anspruchsvolle Erfassungsaufgaben. Mit der innovativen Sensorlösung gestalten Sie Ihre Prozesse effizient und zukunftssicher.

Inbetriebnahme per Plug&Play

Die Lichtschnittsensoren der SmartRunner-Familie sind ab Werk jeweils auf eine spezifische Applikation vorkonfiguriert. Dadurch liefern sie keine Rohdaten, die erst mühsam ausgewertet werden müssen, sondern einfach zu verarbeitende Schaltsignale. Der Sensor muss lediglich montiert, angeschlossen und per Teach-In parametriert werden.
Flexibilität bei Produktionsanpassungen

Flexibilität bei Produktionsanpassungen

Dank einer integrierten Vision-Kamera lassen sich die Sensoren ganz bequem per Data-Matrix-Steuercodes parametrieren. Ist ein Code einmal generiert, können mit diesem beliebig viele Sensoren mühelos neu eingelernt werden. Gerade bei häufigen Produktionsanpassungen sind Anwender so in der Lage, schnell und flexibel zu agieren.
Komfortable und schnelle Montage

Komfortable und schnelle Montage

Die SmartRunner-Sensoren sind mit einem Umlenkspiegel ausgestattet. Durch diesen wird die Basislänge erweitert, der Bauraum spürbar reduziert und so eine besonders kompakte Gehäusebauform realisiert. In Kombination mit dem schwenkbaren Anschluss inklusive gut sichtbarer Anzeigen-LEDs geht die Montage besonders einfach von der Hand – selbst in beengten Platzverhältnissen.

Innovation in Kombination

Die neue SmartRunner-Technologie vereint erstmals das leistungsstarke Lichtschnittverfahren mit einem Vision-Sensor inklusive LED-Beleuchtung. Das Resultat sind sofort einsatzfähige Plug&Play-Lichtschnittsensoren, die mit einer Reihe technologischer Highlights überzeugen.

Das bereits bewährte Lichtschnittverfahren basiert auf dem Triangulationsprinzip und erlaubt vielfältige Detektionsaufgaben wie das Erfassen von Höhenprofilen und Kantenverläufen. Dabei zeichnen sich die Lichtschnittsensoren durch eine hohe Präzision und Unabhängigkeit von Farbe und Oberflächenbeschaffenheit der Zielobjekte aus. Die integrierte Kamerafunktion inklusive LED-Beleuchtung ermöglicht die besonders einfache Parametrierung mithilfe von Data-Matrix-Steuercodes als auch die Aufnahme von Fehlerbildern für das schnelle und zielgerichtete Eingreifen bei Prozessstörungen.

Die neuen Lichtschnittsensoren sind werksseitig jeweils speziell auf eine Aufgabe optimiert – so auch der „Matcher“ und „Detector“. Lernen Sie die ersten beiden Vertreter der neuen SmartRunner-Produktfamilie kennen.

SmartRunner-Technologie

Sofort einsatzfähig – applikationsspezifische Sensoren für effiziente Prozesse

Die innovative SmartRunner-Technologie bietet völlig neue Anwendungsmöglichkeiten für anspruchsvolle Detektionsaufgaben und erlaubt Ihnen, Ihre Prozesse effizient und zukunftssicher zu gestalten. Lernen Sie die ersten Vertreter der neuen SmartRunner-Produktfamilie kennen: den SmartRunner Detector und den SmartRunner Matcher.

SmartRunner Matcher:

Der Spezialist für Profilvergleiche

SmartRunner Matcher Automotive

Bestes Anwendungsbeispiel für den SmartRunner Matcher ist der Karosseriebau in der Automobilindustrie: Hierbei müssen die unterschiedlichen Karosserieteile exakt ausgerichtet sein, bevor sie von Industrierobotern gegriffen, positioniert und verschweißt werden. Um die korrekte Ausrichtung zu überprüfen, werden zwei SmartRunner Matcher jeweils auf eine Kante der Karosserie ausgerichtet.

Das dabei erfasste Höhenprofil wird per Teach-In gespeichert und als Referenzkontur für den Profilabgleich herangezogen. Nur wenn die richtige Komponente innerhalb der einstellbaren Toleranz positioniert ist, geben beide Sensoren ein entsprechendes Spaltsignal aus und der Roboter greift ungehindert das Objekt. Mit Einsatz des Lichtschnittsensors lassen sich so ungeplante Stillstände sowie Schäden an den teuren Karosserien und Robotern zuverlässig vermeiden.

SmartRunner Matcher, photoelectric sensor, photoelectric sensors, matcher, smartrunner, automotive industry

Die Inbetriebnahme des SmartRunner Matcher ist denkbar einfach: Der Sensor muss lediglich montiert, auf das zu erfassende Profil ausgerichtet und per Teach-In parametriert werden – schon ist die Referenzkontur eingelernt und der Prozess kann beginnen. Da die applikationsspezifische Auswertung direkt im Sensor integriert ist, werden statt Rohdaten einfach zu verarbeitende Schaltsignale ausgegeben. So kann der Sensor direkt und ohne weiteren Aufwand an die Steuerung angebunden werden.

Schnelle Reaktionen auf wechselnde Fahrzeugtypen und Verpackungsmengen sind für den Matcher keine Herausforderung: Per Teach-In oder Data Matrix Steuercodes umparametriert, ist der Sensor schnell an neue Situationen angepasst. Auch unterschiedliche Objektoberflächen oder -farben sind aufgrund des Lichtschnittverfahrens kein Problem.

SmartRunner Matcher Technology

Wie arbeitet der Matcher?

Hier sehen Sie die Funktionsweise des Matchers zur Erfassung der Objektkontur, -lage und -entfernung:

„Good“-Signal-Szenario 1: der Matcher erkennt eine zuvor eingelernte Referenzkontur. Der Greifprozess beginnt.

„Good“-Signal-Szenario 2: der Matcher erkennt eine leichte Verdrehung innerhalb des Toleranzbereichs. Der Greifprozess kann durchgeführt werden.

„Bad“-Signal-Szenario 3: zu starke Verdrehung außerhalb des Toleranzbereichs. Der Greifprozess wird abgebrochen.

„Bad“-Signal-Szenario 4: zu große Entfernung zwischen Sensor und Objekt. Der Roboter muss noch weiter bewegt werden, bevor der Greifprozess gestartet werden kann.

„Bad“-Signal-Szenario 5: Erkennung eines falschen oder fehlerhaften Objekts. Der Greifprozess wird abgebrochen.

SmartRunner Detector

Der Spezialist für hoch präzise Überwachung

SmartRunner Detector:

Die Darstellung zeigt das Innenleben einer Laser-Maschine, die zur Kalibrierung des Schaltabstandes von Sensoren dient. Für die unterschiedlichen Sensorvarianten kommen verschiedene Einspannvorrichtungen zum Einsatz. Wird das Programm aktiviert, fährt der Laser auf die passende Höhe und der Kalibrierungsvorgang beginnt. Ist jedoch eine zu hohe Vorrichtung eingesetzt, können herausragende Objekte die teure Linse beschädigen.

Um dies zu verhindern, spannt der Detector sein Erfassungsfeld unterhalb der Linse auf. Hierfür wird die Wand im Hintergrund per Teach-In eingelernt. Durchbricht ein Objekt dieses zuvor definierte Feld, gibt der Lichtschnittsensor ein entsprechendes Signal und der Vorgang wird gestoppt. Dank seiner hohen Auflösung erkennt der SmartRunner Detector selbst winzige Objekte von weniger als 1 mm. So gelingt es, Schäden an teuren Komponenten zu vermeiden und gleichzeitig die Maschinenverfügbarkeit zu erhöhen.

SmartRunner Detector Anwendung

Durch die werkseitige Optimierung für hoch präzise Überwachung gestaltet sich die Inbetriebnahme des Detector spielend einfach: Der Anwender richtet die Laserlinie beispielsweise auf eine Wand oder einen festen Hintergrund aus und lernt sie einfach per Teach-In ein. Dazu wird weder ein PC benötigt, noch sind weitere Einstellungen notwendig.

Sollen anwendungsbedingt lediglich bestimmte Bereiche überwacht werden, bietet der SmartRunner Detector die Möglichkeit, sogenannte Regions of Interest (ROI) frei zu definieren. Objekte, die außerhalb der ROI in den Erfassungsbereich eintreten, werden zwar erkannt, lösen aber kein Schaltsignal aus. Die Festlegung von Mindest- oder Maximalgrößen der zu erkennenden Objekte geben dem Anwender darüber hinaus die Möglichkeit, Fehlalarme durch Fremdeinflüsse zu vermeiden.

 

Wie arbeitet der Detector?

Hier sehen Sie die Funktionsweise des Detectors zur Überwachung des Hintergrundes und der Erkennung von Objekten:

„Good“-Signal-Szenario 1: kein Objekt unterbricht die Laserlinie. Der Maschinenbetrieb verläuft wie geplant.

„Bad“-Signal-Szenario 2: der Detektor erkennt ein Störobjekt im Überwachungsfeld. Der Sensor liefert ein Schaltsignal der Maschinenbetrieb wird gestoppt.

„Bad“-Signal-Szenario 3: ein schwer zu detektierendes Objekt mit einer Spiegelfläche unterbricht die Laserlinie. Da der Detector sowohl die Laserlinie auf dem Objekt als auch auf dem Hintergrund auswertet, sind die Detektionsergebnisse stets zuverlässig. Folglich deutet auch eine unterbrochene Hintergrundlinie auf ein störendes Objekt im Erfassungsbereich hin, sodass der Sensor sofort anspricht. Diese parallele Auswertung sichert dem Anwender absolut zuverlässige Prozesse.

SmartRunner Detector

Kontaktieren Sie uns

Haben Sie Fragen zur SmartRunner-Produktfamilie, oder möchten Sie weitere Informationen erhalten? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Füllen Sie einfach das Kontaktformular aus und schicken Sie uns Ihre Nachricht.