Funktionale Sicherheit vom Erfinder des Näherungsschalters

Induktive Sicherheitssensoren mit Zertifizierung nach SIL 2/PL d 

Vorteile

Sensor ohne Blindbereich

Zuverlässige Detektion ohne Blindbereich

Im Gegensatz zu anderen induktiv arbeitenden Safety-Sensoren besitzen die induktiven Sicherheitssensoren von Pepperl+Fuchs keinen Blindbereich, sodass kein Mindestabstand zwischen Sensor und Target einzuhalten ist. Anwender können auf Standard-Metallbetätiger zurückgreifen, ohne Justierungen am Target oder Maschinenteil vornehmen zu müssen.
Performance Level d

Hohe Prozesssicherheit nach SIL 2/PL d

Die neuen Sicherheitssensoren verfügen über Zulassungen nach funktionaler Sicherheit SIL 2 und Maschinenrichtlinie PL d. In redundanter Ausführung ist sogar SIL 3/PL e erreichbar. Hohe Sicherheitskennwerte ermöglichen eine einfache Integration in den Safety-Loop und verlängern die Betriebsintervalle maßgeblich.
Einfache Handhabung

Vereinfachte Integration und Handhabung

Eine standardisierte OSSD-Schnittstelle eröffnet Anwendern die direkte Anbindung an Sicherheitssteuerungen oder IO-Module. Eine umfassende Safety-Dokumentation unterstützt bei der Integration. Der Sensoranschluss erfolgt einfach per Kabel oder über standardisierte M12-Steckverbindungen.
Temperaturanzeige

Prädestiniert für den Outdoor-Einsatz

Das Portfolio umfasst vier Baureihen in unterschiedlichen Bauformen (zylindrisch, quaderförmig) sowie Schaltabständen und schafft damit größtmögliche Anwendungsvielfalt. Die besonders robusten zylindrischen Varianten verfügen über einen erweiterten Temperaturbereich von -40 °C bis +85 °C sowie eine E1-Zulassung – damit sind sie bestens geeignet für Anwendungen im Bereich Mobile Equipment.

Optimiertes Portfolio für anspruchsvolle Umgebungen

Die Sensor-Serie umfasst verschiedene Baureihen und Gehäusedesigns sowie V4A-Varianten. Entdecken Sie die neuen nach SIL 2/PL d zertifizierten induktiven Sicherheitssensoren von Pepperl+Fuchs, welche die Sicherheit des Personals und der Maschinen in Ihrer Anwendung verbessern!

Entdecken Sie die Bauformen M12, M18, M30 und Varikont L2M

  • Technische Daten
  • Varikont L2M
  • kompakte, kubische Bauform mit Metallsockel
  • Einbau: nicht bündig
  • M12-Steckanschluss
Requires Goolge Chrome, Firefox, Safari, Opera, and Internet Explorer version 9 Beta
 
 
Varikont L2M

Komfortables Handling und zuverlässige Detektion ohne Blindbereich

Detektion ohne Blindbereich

Die induktiven Sicherheitssensoren erfordern kein spezielles codiertes Target und können mit Standard-Metallbetätigern eingesetzt werden. Außerdem weisen die Sensoren keinen Blindbereich auf und sind damit einfach und ohne zusätzliche Justage montierbar. So lassen sich Aufwand und Kosten deutlich reduzieren. Zusätzlich ermöglicht die standardisierte OSSD-Schnittstelle (kurz für Output Signal Switching Devices) eine einfache und direkte Anbindung berührungslos wirkender Sicherheitssensoren an die Sicherheitssteuerungen.

Hohe Sicherheitsstandards bis zu SIL3/PL e







Induktive Sicherheitssensoren

Mit den neuen induktiven Sicherheitssensoren profitieren Anwender von maximaler Performance und einer flexiblen Implementierung von Sicherheitssystemen nach SIL 2/PL d. Bei redundanter Ausführung zweier Sicherheitssensoren kann bis zu SIL3/PL e erreicht werden. Hohe Sicherheitskennwerte vereinfachen hierbei nicht nur die Integration in den Safety-Loop, sie führen auch dazu, dass die vorgeschriebenen regelmäßigen Referenzfahrten deutlich seltener durchgeführt werden müssen und sich damit die Betriebsintervalle verlängern. Tägliche Prüfzyklen gehören damit der Vergangenheit an.
 

Anwendungen für induktive Sicherheitssensoren

Endpositionserkennung an Scherenhubtischen in der Automobilproduktion
In Fertigungsstraßen der Automobilproduktion werden induktive Sicherheitssensoren zur zuverlässigen Detektion von Scherenhubtischen nach SIL 2/PL d eingesetzt. Sobald der Tisch ganz ausgefahren ist, überprüfen Sicherheitssensoren die Endpositionen des Scherenhubtisches.
Schutzhaubenüberwachung in automatisierten Fertigungsprozessen
Bei der Arbeit an Pressen oder Werkzeugmaschinen sorgen überwachte Schutzhauben für die Sicherheit des Personals vor Ort. Hierfür überwachen induktive Sensoren kontinuierlich, ob die Schutzhaube geschlossen ist, bevor die Prozesse fortgesetzt werden dürfen.
Bolzenerkennung bei Mobilkränen
Im Bereich Mobile Equipment kommen induktive Sicherheitssensoren unter anderem an Mobilkränen zum Einsatz. Beim Ausfahren des Teleskoparms detektieren Sensoren die Bolzen an der Ausfahrmechanik. Erst wenn die Sicherungsbolzen detektiert werden, ist ein weiteres Ausfahren des Krans möglich.
Türsicherung in der Schweißzelle
Zur Gewährleistung der Personensicherheit werden induktive Sicherheitssensoren zur Türabsicherung in Schweißzellen eingesetzt. Dort stellen sie sicher, dass der Schweißvorgang nur dann abläuft, wenn die Schutztüren geschlossen sind.

Funktionale Sicherheit für Ihre Anwendung

Als Marktführer im Bereich elektrischer Komponenten für funktionale Sicherheit hilft Pepperl+Fuchs Ihnen dabei, die relevanten Standards einzuhalten.

Ganz gleich, ob Sie auf der Suche nach einem mit SIL-3-bewerteten Interface-Modul oder einem mit PL e bewerteten Sensor sind: Mit unserem umfangreichen Portfolio bestehend aus mehr als 700 SIL/PL-bewerten Geräten bieten wir Ihnen eine Fülle an Optionen aus einer Hand. So stellen wir sicher, dass Sie immer die beste Lösung für Ihre individuelle Anwendung erhalten.

Functional Safety

Kontaktieren Sie uns

Welche Vorteile bringen die neuen induktiven Sicherheitssensoren in meiner Anwendung? Und welche Varianten eignen sich hierfür am besten? Diese und weitere Fragen beantworten wir Ihnen gerne. Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht und vereinbaren Sie ein persönliches Beratungsgespräch mit einem unserer Experten.