Serviceline Industrielle Sensoren
Tel.: 0621 776-1111
Fax: 0621 776-271111
Serviceline Explosionsschutz
Telefon: 0621 776-2222
Telefax: 0621 776-272222

omlox – der Asset-Tracking-Standard


Die Industrie-4.0-gerechte Lokalisierung von Aufträgen, Waren, Transportmitteln, Werkzeugen und die sichere Navigation von fahrerlosen Transportsystemen (FTS) und Drohnen setzt leistungsfähige Echtzeit-Ortungsdienste voraus. Mit omlox steht nun ein neuer offener und interoperabler Standard in der industriellen Lokalisierung zur Verfügung, der diesen Wandel hin zu vollautomatisierten und papierlosen Prozessen in Smart Factories unterstützt. omlox wurde von zahlreichen Global Playern aus OT und IT entwickelt und vereint das Wissen sowie die Produkte verschiedenster Unternehmen, um alle industriellen Erwartungen an die Echtzeit-Lokalisierung abzubilden.

Das von der renommierten Standardisierungsorganisation PNO verwaltete omlox-Ökosystem bietet erstmals die Plug-and-Play-Interoperabilität einer Vielzahl von Produkten und Ortungstechnologien (wie UWB, Wi-Fi, GPS, 5G, RFID und Bluetooth). Da omlox auf offenen Schnittstellen basiert, kann jedes Unternehmen den Standard nutzen und sich an seiner zukünftigen Entwicklung beteiligen.


Die Vorteile von omlox

  • Macht Ortungstechnologie preiswert und damit in der Breite nutzbar
  • Noch präzisere Lokalisierung bis zu 10 cm
  • Offen und interoperabel (kein Lock-in-Effekt)
  • Darstellung aller Elemente in einer Karte der Smart Factory
  • Selbstlokalisierung für mobile Elemente sowie Multi-Tag-Tracking in Echtzeit
  • Nahtloses Tracking von Assets über Technologiegrenzen hinweg – indoor und outdoor
  • Eignet sich für die Nutzung bereits bestehender Ortungsdienste (Retrofit)
  • Einfach zu implementieren (Plug and Play)
  • Führt zu einer deutlichen Kostensenkung (da teure Integrationsprojekte entfallen und Amortisierungskosten für neue Applikationen und insbesondere die Infrastruktur sinken)
  • Von breitem Konsortium getragen, dadurch große Produktauswahl

Das bietet Pepperl+Fuchs für omlox

Wir sind überzeugt davon, dass der offene Standard zur industriellen Ortung von entscheidender Bedeutung ist, um die großflächige Umsetzung von Industrie-4.0-Kommunikation auch über die Grenzen von Fabriken und Standorten hinaus zu ermöglichen.

Als ein Marktführer im Bereich Fabrikautomation verfügen wir über umfangreiche Erfahrung bei der Entwicklung und Implementierung verschiedenster Technologien: Dazu zählt neben Sensoren unterschiedlicher Wirkprinzipien und Schnittstellentechnologien wie IO-Link oder AS-Interface auch unser breites Portfolio im Bereich RFID (Radio Frequency Identification). Diese Identifikationsmethode bildet einen zentralen Baustein für den omlox-Standard.

Funktionsweise

RFID nutzt Funkwellen, um Objekte automatisch und berührungslos zu identifizieren. Als Datenspeicher dienen dabei Transponder (häufig auch als „Tags“ bezeichnet). Die passiven Varianten dieser Transponder kommen ohne eigene Spannungsversorgung aus, wodurch der bei anderen Ortungstechnologien oftmals nötige Batteriewechsel hinfällig wird. Sie übermitteln Informationen zu Waren, Gütern oder Personen und ermöglichen so die optimale Verknüpfung von Daten- und Materialfluss. Da mittels Transponder alle prozessrelevanten Informationen dezentral am Objekt hinterlegt werden, ist eine objektbezogene Produktionssteuerung möglich.

Track-and-Trace-Anwendungen erlauben dabei die eindeutige Zuordnung und Nachverfolgbarkeit von Rohstoffen und Produkten. Durch die Verwendung funkbasierter Technologie wird es möglich, Objektinformationen nicht nur zu lesen, sondern bei Bedarf auch anzupassen. Transponder werden von Schreib-/Leseköpfen ohne direkten Sichtkontakt auch aus großer Entfernung erkannt und mittels UHF (Ultrahochfrequenz) sind hocheffiziente Multitag-Lesungen möglich. Darüber hinaus sind die Transponder weltweit eindeutig identifizierbar. Auswerteeinheiten verarbeiten die Information der Schreib-/Leseköpfe und leiten sie an übergeordnete Systeme weiter.


Anwendungsbeispiele

Verknüpft man RFID im Rahmen des omlox-Standards intelligent mit weiteren Technologien wie UWB, 5G oder GPS, entsteht ein so zuvor noch nie dagewesener, vollständig durchgängiger Informationsfluss, der nicht an den Toren eines Werksgeländes endet. Rüstet man etwa den Frachtraum von LKW mit für den omlox-Standard modifizierten RFID-Schreib-/Leseköpfen aus, kann der Status und Aufenthaltsort einzelner Güter via GSM und 5G direkt während des Transports abgefragt und in höhergelagerte Softwaresysteme wie ERP oder MES übertragen werden. Dies ermöglicht eine Reaktion auf eventuelle Transportverzögerungen und erlaubt eine Optimierung von Lieferketten und eine effizientere Lagerhaltung. Pepperl+Fuchs hat bereits jetzt einen für den noch jungen omlox-Standard geeigneten RFID-Schreib-Lesekopf entwickelt, der derartige Anwendungen unterstützt.


Kontakt

Bitte nutzen Sie das folgende Formular, wenn Sie Interesse an der Umsetzung von omlox-Anwendungen mit der RFID-Technologie von Pepperl+Fuchs haben. Unsere Experten freuen sich auf Ihre Anfrage!


amplify – The Pepperl+Fuchs Magazine

Entdecken Sie unser Online-Magazin! Spannende Erfolgsgeschichten, Anwendungsberichte, Interviews und regionale News erwarten Sie.

e-news

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Neuigkeiten und Wissenswertes aus der Welt der Automatisierung.

Abonnieren
Besuchen Sie den RFID-Hub

Besuchen Sie unseren "RFID-Hub" – diese spezielle Website ist eine Wissensbasis rund um RFID. Erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen und erfahren Sie mehr über typische RFID-Anwendungen …